Being a media guy, home
Schreibe einen Kommentar

#rp15 – Die nächste Woche in Berlin

Es ist Anfang Mai, das bedeutet nächste Woche ist re:publica in Berlin. Yeah! Endlich mal wieder Hauptstadtluft, endlich mal wieder super Leute treffen. Thema der #rp15: „Finding Europe“. Meine Agenda …

Ich bin in einer Generation aufgewachsen, in der sich viele junge Menschen als Europäer sehen und weniger als Deutsche, Franzosen oder Italiener. Ganz klar, seine nationalen Wurzeln verleugnet keiner, aber man fühlt sich freier; Freier im Kopf, freier in den Möglichkeiten. Ein Praktikum in London, ein Semester in Madrid, Inter-Rail & Co durch ganz Europa – kein Problem. Aber nicht alles ist rosig. In Spanien ist eine ganze Generation im Praktikum und Aushilfsjobs stecken geblieben. In Griechenland ist es bekanntlich auch nicht einfach. Europa und die Idee davon muss sich aktuell mehr beweisen denn je.

Zeichnet die re:publica 15 eine Vision des digitalen Europas?

In der schönen neuen Medienwelt hinkt Europa, zumindest in der Wahrnehmung deutlich hinterher. Es gibt kein echtes Silicon-Valley Europa’s. Berlin wird gerne wegen seiner Start-Up-Szene gehypte. Etwas konstantes, einflussreiches ist allerdings noch nicht sichtbar. Eine gemeinsame Netzpolitik oder eigene große Player für Search, Social, Entertainement fehlt. Günther Oettinger ist EU Kommissar für’s Digitale. *Autsch*. Es bleibt also viel zu tun in der alten Welt, mit diesen neuen Geschäftsfeldern und Medien. Meine Hoffnung, die re:publica 15 zeigt ein wenig, was jetzt schon möglich ist. Gibt Anstöße, wo an den Rahmenbedingungen geschraubt werden muss und zeichnet eine Vision dieses neuen Europas. Mit den selben Freiheitsidealen, aber mit Mut zum Neuen.

Mein Arbeitgeber, die Daimler AG ist übrigens erneut stolzer Sponsor des Events und hat einige Panels am 06.05.2015 mit kuratiert. Ihr findet diese unter „re:think mobility„.

re:think mobility Zeitplan

re:think mobility Sessions am 06. Mai 2015 in der STATION #rp15

Alexander Mankowsky

Alexander Mankowsky

Mit dabei der Mann, der die Freiheit mit seiner G-Klasse gelebt hat: Gunther Holtorf. Wer ihn nicht kennt, unbedingt auf der Stern-Dokumentation unter ottosreise.de vorbei schauen.

Ansonsten reichen die Themen vom autonomen Fahren, über User Experience durch Gesten- und Sprach-Steuerung hin zu Diskussionen über die Zukunft der Mobilität und die Chancen durch mehr Frauen in Führungspositionen in Europa mehr zu erreichen. Wie immer besonders empfehlenswert: Zukunftsforscher Alexander Mankowsky. Rechtzeitig kommen, sonst ist der Saal voll.

Mehr Panels auf der MEDIA CONVETION

Parallel findet zum zweiten Mal die „media convention“ in der STATION statt. Die Macher hauen ganz schön auf die K*cke:

Auf der zentralen und modernen Plattform der konvergenten nationalen und internationalen Medienbranche treffen sich Agendasetter und kreative Avantgarde zum medien- und netzpolitischen Diskurs.
Igor Schwarzmann - Blogger Connect

Igor Schwarzmann – Foto von Teymur Madjderey

Dann werde ich mir die Agendasetter mal anschauen. Einer ist auf jeden Fall dabei, bei dem es sich lohnt zu zu zuhören: Igor Schwarzmann von The Third Wave Berlin.

Sein Vortrag: Ein Plädoyer für eine Non-Profit Medienlandschaft:

 

Das Internet hat die Medienindustrie in die Krise gestürzt. Alle sind auf der Suche nach dem neuen Geschäftsmodell. Letztes Jahr kündigt der US Verlag McSweeney an, dass es von einem for-profit zu einem non-profit Unternehmen wandeln wird. In diesem Augenblick wurde mir klar: das ist die Lösung aller Lösungen für unsere Medienlandschaft. Non-Profit Unternehmen fokussieren sich nicht auf Gewinnmaximierung, sie primär der Gesellschaft deren Teil sie sind.

Ich bin sehr gespannt.
-ww

Kommentiert oder schreibt mich an @wwuerth auf Twitter, falls ihr auf der re:publica unterwegs sein werdet. Würde mich freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.